Kostenträger 
 

Meine Praxis führe ich als Privatpraxis, für die folgende Regeln gelten:

Private Krankenkassen und Beihilfe übernehmen die Kosten einer Psychotherapie.

Mit gesetzlichen Krankenkassen habe ich bisher im Kostenerstattungsverfahren kooperiert. Dieses wird angewandt, wenn sich in Ihrer Region ein Mangel an Therapieplätzen nachweisen lässt. Eine Reihe von Krankenkassen haben auch eine Kostenerstattung aus religiösen Gründen geleistet, wenn ein entsprechendes Problem vorliegt. Eine Gesetzesänderung zum 1.4.2017 verpflichtet Psychotherapeuten mit Kassenzulassung Sprechstunden und eine Akutbehandlung durchzuführen, freilich ohne die Zahl der zugelassenen Therapeuten zu erhöhen. Deshalb verhalten sich gesetzliche Krankenkassen derzeit ablehnend, was die Kostenübernahme in Privatpraxen angeht. Das kann sich wieder ändern. Doch aktuell kann ich nur empfehlen, dass Sie zunächst versuchen, bei einem Therapeuten mit Kassenzulassung ein gutes Therapieangebot zu finden (eine Anleitung dazu finden Sie unter der Rubrik 'Alternativen'). Wenn Sie das ohne Erfolg versucht haben, können Sie sich gerne nochmal an mich wenden.

Daneben besteht die Möglichkeit, die Kosten einer Therapie selbst zu tragen. Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für  Ärzte und Psychotherapeuten (GOÄ): Ziffer 808 (2,3-facher Satz, 100,55 Euro) für eine Sitzung von 50 Minuten.